Hinweise zur Tätigkeit der con-net währende de Corona Pandemie

< zurück zu “Home

Die con-net nimmt die aktuelle Entwicklung zur Ausbreitung des Corona Virus sehr ernst. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgen wir die aktuellen Geschehnisse. Dabei steht die Gesundheit und Sicherheit aller Kunden, Auditoren und Mitarbeiter an erster Stelle. Unser Krisenstab bewertet die Lage täglich neu, so dass wir flexibel auf die aktuelle Lage reagieren können. Die Maßnahmen stehen stets im Einklang mit den Bestimmungen der offiziellen Behörden und Interessenvertretern.

Blau Allgemeine Regeln

Wir folgen allen Maßnahmen, die seitens der Behörden in Deutschland empfohlen oder angeordnet werden.
Mitarbeiter*innen der ZER-QMS werden regelmäßig zu persönlichen Hygienemaßnahmen und sinnvollen Schutzmaßnahmen informiert.
In unseren Büroräumen stehen allen Mitarbeiter*innen Desinfektionsmittelspender zur Verfügung.
Interne Meetings werden weitestgehend remote abgehalten oder vertagt.
Dienstliche Reisen in Risikogebiete oder aus Risikogebieten sind verboten. Die con-net folgt hierbei den offiziellen Veröffentlichungen zu Risikogebieten durch das Robert-Koch-Institut (RKI).
Wir möchten unsere Kunden darauf hinweisen, dass wir versuchen die Kontamination unserer Büros zu vermeiden und daher Kundentermine in unseren Räumlichkeiten nur eingeschränkt möglich sind.
Als Vorsichtsmaßnahme hat ein Teil unserer Mitarbeiter die Arbeit auf das Homeoffice verlagert.

Blau Mobiles Arbeiten

Um unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, unseren Kunden und auch jedem einzelnen Kollegen gerecht zu werden, reduzieren wir die Organisation persönlicher Meetings auf ein Minimum, indem wir Online-Kommunikations- und Kollaborationswerkzeuge (Webinare, Telefonkonferenzen, Remote-Audits usw.) einsetzen.
Unseren Kunden möchten wir hiermit versichern, dass generelle Arbeiten, Besichtigungen und Audits/Surveys nach unseren Möglichkeiten auch weiterhin stattfinden werden. Wir sind bestrebt, die wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Corona Krise zu minimieren, indem wir Verschiebungen und Annullierungen von Audits durch den Einsatz von digitalen Prüftechniken so weit wie möglich vermeiden.
Wir tun im Rahmen unserer Möglichkeiten alles, um sicherzustellen, dass alle unsere Mitarbeiter und externen Partner die oben genannten Maßnahmen durch zeitnahe und regelmäßige Kommunikation einhalten.

Blau Geplante Audits bei unseren Kunden

Unter Einhaltung der oben beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen und aller erforderlichen Hygienemaßnahmen führen wir die Audits grundsätzlich weiterhin wie geplant durch, sofern hierüber zwischen Kunden, Zertifizierungsstelle und den Auditoren Einverständnis besteht. Davon ausgenommen sind Audits bei Kunden, die in einem Land liegen, das vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft wurde und/oder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts vorliegt.
Sollte das Audit vor Ort nicht stattfinden können, weil dem Auditteam aufgrund von selbst festgelegten Schutzmaßnahmen des Kunden der Zugang zum Unternehmen verwehrt wird, können Audits in vielen Fällen als Remote-Audits durchgeführt werden.
In diesen Fällen benötigt die Geschäftsstelle der con-net vom Kunden eine unterschriebene Begründung, warum das Audit vor Ort nicht wie geplant stattfinden kann. Grundsätzlich werden wir dann das Audit per Remote starten und wo dies möglich ist auch per Remote abschließen. Ein Verschieben der Audits auf einen späteren Zeitraum sollte vermieden werden, da keiner weiß wie lange die Beschränkungen andauern werden und es unser Ziel ist, dass eine lückenlose Zertifizierung bei unseren Kunden sichergesellt ist.
Sprechen Sie gerne unsere Mitarbeiter*innen an. Diese erklären Ihnen die Möglichkeiten und die optimale Herangehensweise für Ihr Unternehmen.